Friedrich Christoph Oetinger

Från Wikipedia
Hoppa till: navigering, sök
Friedrich Christoph Oetinger.

Friedrich Christoph Oetinger, född den 2 maj 1702 i Göppingen, död den 10 februari 1782, var en tysk teolog och filosof.

Oetinger, som var prelat i Murrhardt i Württemberg, var påverkad av Malebranche, Böhme, Kabbala och Swedenborg. Han utvecklade en fantastisk spekulation i anmystik och teosofisk riktning. Hans självbiografi utgavs av Julius Hamberger 1845, och hans samlade skrifter (5 band predikningar, 6 band av teosofiskt innehåll) utgavs av Karl Christian Eberhard Ehmann 1852-64 (flera upplagor).

Källor[redigera | redigera wikitext]

  • Die Lehrtafel der Prinzessin Antonia. Herausgegeben von Reinhard Breymayer und Friedrich Häußermann. De Gruyter, Berlin/ New York 1977, ISBN 3-11-004130-8.
  • Theologia ex idea vitae deducta. Herausgegeben von Konrad Ohly. De Gruyter, Berlin/ New York 1979, ISBN 3-11-004872-8.
  • Biblisches und Emblematisches Wörterbuch. Herausgegeben von Gerhard Schäfer in Verbindung mit Otto Betz [Tübingen], Reinhard Breymayer, Eberhard [Martin] Gutekunst, Ursula Hardmeier, Roland Pietsch, Guntram Spindler. De Gruyter, Berlin/ New York 1999, ISBN 3-11-004903-1.
  • Friedrich Christoph Oetinger: Selbstbiographie. Genealogie der reellen Gedanken eines Gottesgelehrten. Hrsg. und mit Einführung versehen von J[ulius] Roessle. Franz, Metzingen 1990, ISBN 3-7722-0035-4.

Referenser[redigera | redigera wikitext]

  • Heinrich Doering: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, Neustadt an der Orla 1833, Bd. 3, S. 120–128, (online)
  • Mall:ADB
  • Reinhard Breymayer (Bearbeiter): Oetinger, Friedrich Christoph 1702-1782. In: Heiner Schmidt (Hauptbearbeiter und Hrsg.): Quellenlexikon zur deutschen Literaturgeschichte. Bd. 24. Verlag für Pädagogische Dokumentation,Duisburg 2000, S. 106–114.
  • Reinhard Breymayer: Oetinger (Frédéric-Christophe). In: Dictionnaire de spiritualité ascétique et mystique. Doctrine et histoire. Fondé par M[arcel] Viller, F[erdinand] Cavallera, J[oseph] de Guibert, S. J. Continué par A[ndre] Rayez, A[ndre] Derville et A[made] Solignac, S. J. avec le concours d'un grand nombre de collaborateurs, tome 11. Nabinal - Ozanam. Paris 1982, S. 682 - 685.
  • Martin Weyer-Menkhoff: Christus, das Heil der Natur. Entstehung und Systematik der Theologie Friedrich Christoph Oetingers. Bibliographie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1990, S. 272–326. (Arbeiten zur Geschichte des Pietismus, vol. 27)
  • Martin Weyer-Menkhoff: Friedrich Christoph Oetinger. Bildbiographie. Brockhaus, R. Wuppertal u. a. 1990, ISBN 3-417-21107-7. (Franz, Metzingen 1990, ISBN 3-7722-0215-2)
  • Friedhelm Groth: Die Wiederbringung aller Dinge im Württembergischen Pietismus. Theologiegeschichtliche Studien zum eschatologischen Heilsuniversalismus württembergischer Pietisten des 18. Jahrhunderts. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1984, S. 89–146. (Arbeiten zur Geschichte des Pietismus, Band 21)
  • R[einhard] Br[eymayer]: Die Metaphysick in Connexion mit der Chemie, von J. Oetinger, Schw. Halle. In: Ulrich Konrad, Martin Staehelin (Hrsg.): allzeit ein buch. Die Bibliothek Wolfgang Amadeus Mozarts. VCH, Acta humaniora, Weinheim 1991, ISBN 3-527-17827-9, S. 73–75. (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek [Wolfenbüttel], Nr. 66) (Zum Thema "Mozart und Oetinger")
  • Reinhard Breymayer: Oetinger, Friedrich Christoph (pseudonyms: Halatophilus Irenaeus, Bibliophilus Irenaeus). In: Wouter J. Hanegraaff u. a. (Hrsg.): 'Dictionary of Gnosis & Western Esotericism. Vol. 2. Brill, Leiden/ Boston 2005, S. 889–894.
  • Sabine Holtz, Gerhard Betsch, Eberhard Zwink (Hrsg.): Mathesis, Naturphilosophie und Arkanwissenschaft im Umkreis Friedrich Christoph Oetingers (1702-1782). Franz Steiner, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08439-8. (Contubernium; 63)
  • Friedrich Christoph Oetinger. In: Wouter J[acobus] Hanegraaff: Swedenborg. Oetinger. Kant. Three Perspectives on the Secrets of Heaven. Vorwort Inge Jonsson. The Swedenborg Foundation, West Chester, Pennsylvania 2007, ISBN 978-0-87785-321-3, S. 67–85. (Swedenborg Studies Series, no. 18)
  • Tonino Griffero: Il corpo spirituale. Ontologie "sottili" da Paolo di Tarso a Friedrich Christoph Oetinger. Mimesis Edizioni, Milano 2006, ISBN 978-88-8483-413-3, S. 417-510 umfassende Bibliographie der Forschungsliteratur.
  • Douglas H. Shantz: The Harvest of Pietist Theology: F.C. Oetinger’s Quest for Truth as recounted in his Selbstbiographie of 1762. In: Michel Desjardins, Harold Remus (Hrsg.): Tradition and Formation: Claiming An Inheritance. Essays in Honour of Peter C[hristian]. Erb. Pandora Press, Kitchener 2008, S. 121–134.
  • Reinhard Breymayer: Prälat Oetingers Neffe Eberhard Christoph v. Oetinger […]. 2., verbesserte Aufl. Noûs-Verlag Thomas Leon Heck, Tübingen 2010, ISBN 978-3-924249-49-6. (Beziehungen F. C. Oetingers und seiner Familie zu Goethe - Eberhard Christoph Ritter und Edler von Oetinger hatte seit 1784 als Gattin eine Verwandte und Freundin ('Amasia') Goethes, Charlotte Louise Ernestine Edle von Oetinger, geb. von Barckhaus genannt von Wiesenhütten, der Goethe wahrscheinlich in seinem Briefroman Die Leiden des jungen Werthers (1774) in der Gestalt der "Fräulein von B.." ein literarisches Denkmal gesetzt hat.)
  • Reinhard Breymayer: Oetinger, Friedrich Christoph, auch: Halatophilus Irenaeus. In: Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Killy. Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Bd. 8. De Gruyter, Berlin/ New York 2010, S. 686 f.
  • Ulrike Kummer: Autobiographie und Pietismus. Friedrich Christoph Oetingers. Genealogie der reellen Gedancken eines Gottes=Gelehrten. Untersuchungen und Edition. Peter Lang, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-631-60070-2. (Erste historisch-kritische Edition mit Kommentar. Berücksichtigt auch die alchemische und hermetische Tradition, in der Oetinger stand)
  • Friedrich Christoph Oetinger: Genealogie der reellen Gedancken eines Gottes-Gelehrten. Eine Selbstbiographie. Hrsg. von Dieter Ising, Edition Pietismustexte, Band 1. Evangelische Verlagsanstalt. Leipzig 2010, ISBN 978-3-374-02797-2.
  • Reinhard Breymayer: Zwischen Prinzessin Antonia von Württemberg und Kleists Käthchen von Heilbronn. Neues zum Magnet- und Spannungsfeld des Prälaten Friedrich Christoph Oetinger. Noûs-Verlag Thomas Leon Heck, Dußlingen 2010, ISBN 978-3-924249-51-9. (Zur Ausstrahlung des Kabbalakenners und Magnetismus-Sympathisanten Oetinger auf das Umfeld von Hölderlin, Hegel und Heinrich von Kleist.)
  • Reinhard Breymayer: Goethe, Oetinger und kein Ende. Charlotte Edle von Oetinger, geborene von Barckhaus-Wiesenhütten, als Wertherische "Fräulein von B..". Heck, Dußlingen 2012. - ISBN 3-924249-54-7.
  • Reinhard Breymayer: Friedrich Christoph Steinhofer. Ein pietistischer Theologe zwischen Oetinger, Zinzendorf und Goethe. Mit der Lösung eines quellenkritischen Problems bei Karl Barth und einem Exkurs über die Bedeutung von Tugendlehre und Biblischen Summarien für die Lehrtafel in Steinhofers Amtsort Teinach. Heck, Dußlingen 2012. - ISBN 978-3-924-249-53-3.
  • Reinhard Breymayer (Ed.); Johann Friedrich Jüdler, Friedrich Christoph Oetinger, Erhard Weigel: Realvorteile zum Informieren. Johann Friedrich Jüdlers ehmaligen Schulmeisters zu Stetten im Ramstal [Remstal] Realvorteile zum Informieren für die Anfänger in deutschen und lateinischen Schulen nach den Absichten der Realschule zu Berlin. Aus dem Mund und Gespräch des Herrn Spezialsuperintendenten Oetingers geschöpft und dem Druck übergeben <1758>. (Historisch-kritische Edition und Faksimile-Neudruck der Ausgabe Heilbronn [am Neckar] : Johann Friedrich Majer, 1758.) - Noûs-Verlag Thomas Leon Heck, 2014, ISBN 978-3-924249-56-4.





Small Sketch of Owl.pngDen här artikeln är helt eller delvis baserad på material från Nordisk familjebok, Oetinger, Friedrich Christoph, 1904–1926.