Elmar Altvater

Från Wikipedia
Hoppa till: navigering, sök
Elmar Altvater
Elmaraltvater.jpg
Född24 augusti 1938
Kamen
Död1 maj 2018
Berlin
NationalitetTysk
Alma materMünchens universitet och Städtisches Gymnasium Kamen Blue pencil.svg
SysselsättningNationalekonom, statsvetare, sociolog, filosof, universitetslärare
ArbetsgivareFreie Universität Berlin
Politiskt partiDie Linke, Allians 90/De gröna och Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative
Redigera Wikidata

Elmar Altvater, född 24 augusti 1938 i Kamen i Nordrhein-Westfalen, död 1 maj 2018 i Berlin, var en tysk statsvetare, författare och professor emeritus i statsvetenskap vid Otto-Suhrinstitutiet vid Freie Universität i Berlin.

Altvater studerade ekonomi och sociologi vid Ludwig Maximilian-universitetet i München. 1968 disputerade han på uppsatsen Umweltprobleme in der Sowjet-Union (Miljöproblem i Sovjetunionen). År 1971 erhöll han en professur i politisk ekonomi vid Freie Universität.

År 1970 grundade han tidskriften PROKLA, en tidskrift för kritisk samhällsvetenskap. Han var medlem av dess redaktion till 2008.

Vid sidan av frågor som utvecklingsteori, skuldsättning och regleringen av marknader ägnade sig Altvater åt kapitalistiska ekonomiers påverkan på miljön.

Parallellt med sin akademiska verksamhet var Altvater också politiskt aktiv. Han var en av grundarna till Die Grüne, ett parti som han dock distanserade sig från senare. År 2007 gick han med i Die Linke.

Bibliografi (urval)[redigera | redigera wikitext]

  • 1969: Die Weltwährungskrise. Übersetzungen: japanisch, schwedisch.
  • 1969: Gesellschaftliche Produktion und ökonomische Rationalität – Externe Effekte und zentrale Planung im Wirtschaftssystem des Sozialismus.
  • 1979: Vom Wirtschaftswunder zur Wirtschaftskrise, Berlin (West) (zusammen mit Jürgen Hoffmann und Willi Semmler).
  • 1983: Alternative Wirtschaftspolitik jenseits des Keynesianismus – Wirtschaftspolitische Optionen der Gewerkschaften in Westeuropa. (zusammen mit Kurt Hübner und Michael Stanger) ISBN 3-531-11620-7.
  • 1987: Sachzwang Weltmarkt. Verschuldungskrise, blockierte Industrialisierung, ökologische Gefährdung – der Fall Brasilien.
  • 1991: Die Zukunft des Marktes. Ein Essay über die Regulation von Geld und Natur nach dem Scheitern des "real existierenden Sozialismus", Münster. ISBN 3-924550-68-9
  • 1992: Der Preis des Wohlstands oder Umweltplünderung und neue Welt(un)ordnung, Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster. ISBN 3-924550-72-7
  • 1994: Tschernobyl und Sonnenbrand oder: Vom Sinn physikalischer Kategorin in den Sozialwissenschaften. Replik auf die Kritik von Wolfgang Hein, in: Peripherie, Nr. 54, S. 101–112.
  • 1996: (mit Birgit Mahnkopf): Grenzen der Globalisierung. Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft. Münster, ISBN 978-3-929586-75-6, 4. völlig überarb. und erweiterte Auflage 1999, 7. Auflage 2007.
  • 1997: (mit Frigga Haug, Oskar Negt u.a.): Turbokapitalismus. Gesellschaft im Übergang ins 21. Jahrhundert. VSA-Verlag Hamburg.
  • 2002: (mit Birgit Mahnkopf): Globalisierung der Unsicherheit – Arbeit im Schatten, schmutziges Geld und informelle Politik. Münster, ISBN 978-3-89691-513-9.
  • 2005: Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Eine radikale Kapitalismuskritik. Münster, ISBN 978-3-89691-627-3, 6. Auflage 2009.
  • 2007: (mit Birgit Mahnkopf): Konkurrenz für das Empire – Die Zukunft der Europäischen Union in der globalisierten Welt. Münster, ISBN 978-3-89691-652-5.
  • 2009: (von Raul Zelik): Die Vermessung der Utopie – Mythen des Kapitalismus und die kommende Gesellschaft, Raul Zelik im Gespräch mit Elmar Altvater, Sachbuch ISBN 978-3-936738-62-9, veröffentlicht unter der Creative Commons (PDF; 549K).
  • 2009: Elmar Altvater (u. a.): Privatisierung und Korruption: Kriminologie von Globalisierung, Neoliberalismus und Finanzkrise, Hamburg 2009, ISBN 978-3-939594-02-4.
  • 2010: Der große Krach: oder die Jahrhundertkrise von Wirtschaft und Finanzen, von Politik und Natur, Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2010, ISBN 978-3896917850.

Källor[redigera | redigera wikitext]

Den här artikeln är helt eller delvis baserad på material från tyskspråkiga Wikipedia, Elmar Altvater, 6 mars 2012.

Externa länkar[redigera | redigera wikitext]